bergedorf Damals und Heute
Eine kleine Zeitreise durch Bergedorf.
Home / Startseite
  Bergedorf-TV - Reportagen - Damals und Heute.

Begleiten Sie uns auf einer Zeitreise durch Bergedorf.

Diese Fotoreportage zeigt Ihnen Bilder, aus den 50er & 60er Jahren,
sowie den Vergleich zum heutigen aussehen.

Zusammengestellt von Klaus Harden & Thomas Harden.

Klaus Harden (geboren 1924) ist in Bergedorf aufgewachsen – in der Brunnenstraße – heute die Holtenklinker Straße.
Sein Sohn, Thomas Harden (geboren 1952) bekam seinen ersten Fotoapparat zum 9. Geburtstag.
Einige der "Damals" Fotos sind damit gemacht worden (z.B. Serrahn und Bille Bad).

Klaus Harden begann bereits Ende der 30er Jahre damit Bilder mit der Box aufzunehmen und selber zu entwickeln. Hauptsächliches Motiv waren Naturaufnahmen und die Familie.

Die Negative wurden säuberlich aufbewahrt und katalogisiert. Anfang der 50er Jahre war
Klaus Harden Gründungmitglied des Bergedorfer Fotoclubs „die Camera“.

Im Laufe der Jahre bis zu seinem Tod 2004 hat er zahlreiche clubinterne Wettbewerbe gewonnen und Auszeichnungen auf nationalen und internationalen Ausstellungen errungen.

Alle schwarz-weiß Negative und Fotos wurden in der eigenen Dunkelkammer entwickelt – bis zu einer Größe von 50x60 cm für Ausstellungsbilder.

Als Kameras hat Klaus Harden in den 60er Jahren seine Leica M3 benutzt, ebenso gehörten eine Rollei 6x6 und ab Mitte der 70er Jahre diverse Nikon Kameras zu seiner Ausrüstung.
Sein wohl wichtigstes Motiv und seine ganze Leidenschaft ging in unzähligen Fotos der Elblandschaft in den Vier- und Marschlanden auf. Hier entstanden wunderschöne Bilder des Elbvorlandes.
Im Hof Eggers hat Klaus Harden mehrmals Ausstellungen seiner Bilder durchgeführt. Er war auch mit Werner Schröder befreundet.
Ein weiteres Hauptmotiv waren die Jagden der „Reiterlichen Vereinigung“ – in der er Ehrenmitglied aufgrund seiner Fotos wurde.
Der Blick für das kuriose haben so manches Bild zum schmunzeln hervorgebracht.

Viele Urlaubsreisen in die Berge und nach Norwegen erbrachten einen Schatz von vielen Dias und Negative die ihresgleichen suchen.
Die Fotos von Klaus Harden zeigen die Kunstform Fotografie von der ästhetisch schönsten Seite.


Thomas Harden hat ca. 1969 angefangen s/w Bilder selber zu entwickeln und war in den 70er Jahren Mitglied des Fotoclubs "die camera".

Ab Mitte der 70er Jahre hat er hauptsächlich Dias gemacht - auf vielen Urlaubsreisen.
Diese Dias wurden dann mit 2 Dia Projektoren in Überblendtechnik vorgeführt.

Zur Zeit digitalisiert er diese Dias und erweckt sie so zu neuem Leben.
Seine Dunkelkammer ist nachdem sie auf Farbe umgestellt wurde leider nicht mehr viel benutzt worden. Seit 2003 fotografiert er digital und seit 2005 mit einer digitalen Spiegelreflexkamera.

Gerne fotografiert er auf Reisen, "mehrmals in den USA" Landschaft und auch "Stadtschaft", außergewöhnliche Perspektiven und viel mit dem Weitwinkel Objektiv.

Seine "Werkzeuge" waren bis 1975 die Exacta, danach diverse Konica Spiegelreflex Kameras und digital Kameras wie zum Beispiel die Nikon D70 und S8100. Fotografie ist immer sein Hobby gewesen, beruflich war er international im Electronik Bereich tätig.
DamalsHeute DamalsHeute
Bergedorfer Markt im Winter 1963 Bergedorfer Markt 1958

Im Februar 63 schneite es. Die damals übliche Motorisierung fuhr noch durch die Stadt. Parkplätze waren schon damals an dieser Stelle rar. Die Gebäude auf diesem Bild sehen heute frischer aus. In der Vorweihnachtszeit 1958, Blick vom Schaufenster
"Schuh Bode" zur Lindenapotheke.
Im Hintergrund das Gebäude in dem die Bergedorfer Zeitung residierte; davor war ein Taxistand.
Bille Bad Eingangsportal 1961 Binnenfeldredder Ecke Habermannstraße im April 1958

Diesen Springbrunnen gibt es Heute leider nicht mehr. Lohbrügge oder auch das Dorf Sande, hier der Binnenfeldredder
auf der Höhe, wo heute die Habermannstraße abzweigt.
Hinten rechts das Gebäude war die Traktorenwerkstatt Eppert.
Binnenfeldredder Ecke Röpraredder 1959 Gasthaus: Stadt Hamburg 1959 / Heute: Block House

Auch Anfang 1961 war dieses Gebiet noch ländlich.
Erst kurz danach fing der Bau von Lohbrügge Nord an.
Das Gasthaus "Stadt Hamburg" (eingetragen als Kulturdenkmal)
wurde 1958/59 abgetragen und versetzt wieder errichtet.
Dieses Bild entstand 1959 nach der Wiedereröffnung.
Lohbrügger Landstraße 1961 Höhe Lola, Richtung Osten Sachsentor von der Karstadt Dachterrasse 1959

In Höhe der damaligen Polizeiwache, heute LoLa, Richtung Bergedorf. Links noch der alte Lohbrügger Marktplatz ohne das Sparkassengebäude. Auch der Eingang der Alten Holstenstraße
war noch in alter Bausubstanz. Der Lohbrügger Marktplatz hatte
noch die Einmündung des Binnenfeldredders
(heute die Leuschnerstraße) auf die Alte Holstenstraße.
Eines der spektakulärsten Fotos dieses Vergleiches wurde im
Mai 1959 von der Dachterrasse des Hertie Kaufhauses aufgenommen. Im Hintergrund des heutigen Bildes erhebt sich das Glunz Gebäude.
Vom Schillerufer Richtung Bille Bad Eingangsportal 1961 Gegenüber Schuh Bode 1958

1961 stand es noch, das alte Eingangsportal zum Freibad.
Dieses Gebäude wurde wohl auch Ende der 20er Jahre erbaut.
Hier musste man 1958 noch die Fußgänger vor dem Autoverkehr schützen. Das Haus mit dem Erker – früher war dort Spielwaren Heinicke – hat sich oben kaum verändert.
Vom Serrahn zur Kornwassermühle 1959

Das sieht Anfang 1959 noch alles sehr altertümlich aus.
Die Bausubstanz ist teilweise noch die alte – nur eben schön aufgefrischt.

DamalsHeute DamalsHeute
Alte Holstenstraße Richtung Marktkauf Alte Holstenstraße Ecke Weidenbaumsweg

Die Alte Holstenstraße im Charme der 50er Jahre.
Es wurden viele Häuser saniert und das Marktkauf Center entstand.
Von den alten Geschäften existiert nur noch Betten Demmin. Möbel Zieske, Fahrrad Mai, Kino „Holstenlichtspiele“ waren hier einst ansässig und Fleischerei Gödecke die noch bis vor kurzem existierte.
Ende 1959 – wohl an einem Sonntag aufgenommen,
da der Verkehrspolizist, der hier normalerweise den Verkehr geregelt hat,
nicht im Dienst war. Restaurant „Zur Sonne“ existiert heute auch nicht mehr,
es wurde Anfang der 70er Jahre durch den Geschäftsneubau ersetzt.
B5 Richtung Unfallkrankenhaus Bille Bad 1961

Ja, die B5 war einmal 3 spurig.
Die Bäume wurden damals erst neu angepflanzt, nachdem in
den 40er Jahren viele Bäume gefällt wurden.
Vom Schillerufer aus zum alten Freibad, das noch mit Bille Wasser gespeist wurde und kein festes Becken besaß. Im Vordergrund der Teil des Schillerufers auf dem vorher die Bänke standen.
Bootshaus 1961 Burgdorf Geschäfte

Wenig Veränderung in den letzten 50 Jahren, lediglich der Vorortszug
mit der Dampflok ist noch zu erahnen.
Die 3 Burgdorf Geschäfte, Spielwaren, Porzellan und Schreibwaren.
Nur das Schild „Alte Holstenstraße“ befindet sich noch an gleicher Stelle.
Kran am Serrahn zur Bergedorfer Straße 1963 Lohbrügger Landstraße Höhe Lola, Richtung Westen 1961

Herbst 1963, die Behrsche Insel links, B5 und der 2. Kran am Serrahn.
Nur am Kran im Vordergrund kann man heute noch nachvollziehen, welchen Ausschnitt der Fotograf gewählt hat.
Eine Esso und eine Shell Tankstelle waren hier noch in den 60er Jahren. Dieses Foto entstand 1961.
Esso ging dann an die B5 als der Sander Damm ausgebaut wurde.
Lohbrügger Landstraße Höhe Hofweide Richtung Osten 1960 Lohbrügger Landstraße Höhe Hofweide Richtung Westen 1961

Im Mai 1960 noch die alte Straße, sie wurde dann 1961 komplett erneuert. Dieses Bild im Sommer 1961 aufgenommen, zeigt schon den Beginn der Arbeiten zu der neun Straße. Das Haus zwischen Hofweide und Heidkampsredder wurde erst in den 70er Jahren abgerissen,
zu dem Zeitpunkt wurde auch die Einfahrt zur Hofweide geschlossen.
Bergedorfer Straße * Penndorf – Glunz 1960 Mohnhof Richtung Wentorfer Straße 1960

Das Bild entstand ca. 1960, Penndorf hatte schon das neue Gebäude, aber noch nicht den Aufbau. Der Bau des Glunz Hauses am Mohnhof wurde gerade begonnen. Der Fußgängerüberweg befand sich an gleicher Stelle, nur noch ohne Ampel – der Verkehr war auch noch etwas weniger. Im Sommer 1960, auch hier erkennt man, dass die alte Bausubstanz erhalten geblieben ist und schön aufgefrischt wurde.
Sachsentor, Blick vom Eingang "Gaststätte Stadt Hamburg" 1963 Schillerufer 1950

Der Blick ins Sachentor im November 1963. Badewanne (Ford) und Käfer kommen hier entgegen,
damals zur Einbahnstraße eingerichtet. Der Baum im Hintergrund sieht noch aus wie vor 50 Jahren.
An der Kleidung erkenn man deutlich den Wandel. Die Bänke zur Bille hin luden zum Verweilen ein.
Sie fielen der Schillerufersanierung in den 60er Jahren zum Opfer. Heute versucht man den ursprünglichen Charakter wieder herzustellen.
Dazu siehe auch: www.Hamburg.de/Parkanlagen
Schillerufer 1960 mit Bille Sonnenberg Haus

Hier sieht man noch das alte Freibad.
Die Schwimmhalle, an deren Stelle bereits neue Häuser stehen, war noch nicht einmal gebaut.
Das Häuser Ensemble gegenüber des Adolf-Hasse-Platzes mit Kaffee Möller und Sonnenberg.
Die Herrschaften auf der Bank sind aber nicht mehr die Gleichen. :-)
Wentorfer Straße Richtung Mohnhof 1960 Serrahn Gummi Wegner / Woolworth 1961

Weihnachtszeit 1960. Die Häuser links und rechts stehen heute noch.
Im Hintergrund ist der Schornstein der Stuhlrohrfabrik zu erkennen.
1961 war noch nichts von Woolworth zu sehen. Idyllisch der Bergedorfer Hafen mit ein paar Anglern.
Der Kran steht heute noch an der selben Stelle, das Gummi Wegner Haus
ist von dem Aufnahmestandpunkt heute leider verdeckt.
Sie sind auch im Besitz alter Aufnahmen aus Bergedorf und dem Umland ?
Dann schreiben Sie uns an und helfen Sie mit, diese Reportage
immer größer werden zu lassen.
E-Mails an: kontakt @ bergedorf-tv.de

Reportage:
Damals und Heute

Fotos: Klaus Harden / Thomas Harden
Text : Thomas Harden / Mike Hoffmann


       
  Startseite
    Impressum / Kontakt
      Berichte, Reportagen